Am Montag stand nur ein Abendspiel auf dem Programm, das nutzten wir für einen Ausflug in die Innenstadt von Helsinki (bei wesentlich besserem Wetter). Petra und Sandra gingen zunächst auf die Suche nach einem silberfarbenen Edding (war erheblich schwieriger als das klingt), dann nahmen wir noch ein leckeres Mittagsmahl in der Sportsbar ein, die jetzt richtiggehend leer aussah :-). Danach machten wir noch eine kleine Sightseeing-Tour durch das Botschaftsviertel zum Cafe Ursula. Wenn es warm ist, ist das sicher ein ein sehr angenehmer Ort, direkt mit Blick aufs Meer hinaus. Jürgen bekam dann auf der Rückfahrt noch seine gesuchten finnischen Ein- und Zwei-Cent-Münzen bei einem Souvenirhändler, natürlich zu einem gesalzenen Preis.



Stockmann ist ein berühmtes Kaufhaus in Helsinki.


Gut gegessen und getrunken. Im Vordergrund Sandras Trikot, dass vor ihrem Geburtstag alle unterschrieben hatten.


Der Hauptbahnhof in Helsinki, schöne Architektur.


Meerespanorama mit Insel


Petra mit Fährschiff im Hintergrund.


Schön aussehende Gebäude gibt's überall in Helsinki.


Das Bruderduell Tschechien-Slowakei war sehr technisch orientiert und hochklassig, das Unentschieden zwischen zwei gleichwertigen Mannschaften durchaus gerecht. Die Fans beider Nationen feierten danach noch kräftig im Festzelt, ohne eine Spur von Rivalität. Dabei lernten wir auch den Präsidenten des slowakischen Fussballverbands kennen, der uns gleich eine Runde ausgab. Auf die Frage, wo seine Kollegen waren, sagte er, dass die schon im Hotel waren, er aber noch feiern wollte. Hat er dann noch kräftig getan :-).



Face off zu einem packenden Spiel.


Zum Abschluß wurde die IIHF-Hymne gespielt.


Das Festzelt war voll in osteuropäischer Hand.


Das war nur ein Bruchteil der Biere, die in dieser Nacht gekippt wurden. War wohl besser, dass ich mich dann später abgesetzt habe :-)


Es wurde gefeiert, bis alle praktisch aus dem Zelt gefegt wurden :-)



Zur nächsten Seite

Zurück zur Hauptseite