Am nächsten Tag stand eine Whale Watching-Tour auf unserem Programm, hier war gerade die Saison eröffnet worden. Andere Gruppen hatten das gleiche im Sinn, sodass das Boot dann fest in deutscher Hand war. Auf dem Weg zun Anlegesteg begegneten wir einem der Gründe, warum die lettischen Fans am meisten auffielen. Ein paar Letten hatten sich eine Stretchlimousine gemietet, eine Trommel aufs Dach gestellt, fuhren dann lärmend durch alle Straßen von Downtown Halifax und stiegen am Hafen aus. Crazy Latvians!


Leider aus einem schlechten Winkel, but you get the point.

Die Abfahrt verzögerte sich noch einige Zeit, die Crew musste erst noch zwei Paletten Bier an Bord bringen, offensichtlich hatte man nicht mit sovielen durstigen Passagieren gerechnet. Dann ging es hinaus aufs Meer vorbei an einem Schiff, wo gerade Filmaufnahmen stattfanden, weswegen der Hafen teilweise auch eingenebelt wurde. Auf dem Boot war es recht sonnig, aber auch extrem windig, mehr als steif und keineswegs eine Brise. Wir sahen auch viel Natur, viel Wasser, viele Vögel, nur Wale waren keine zu sehen. Möglicherweise hatten die ihren freien Tag oder noch nicht mitbekommen, dass die Beobachtungssaison schon begonnen hatte. War aber trotzdem eine schöne Tour, bei der ich mir dann einen richtigen Sonnenbrand im Gesicht zugelegt hatte. Wer rechnet denn auch mit sowas in Kanada? :-)


Hier wird Deutsch gesprochen - aber leider nicht bei der Kommentatorin der Bootstour.


Das war der Pier, wo die Filmaufnahmen gedreht wurden. Nie ist Nebel da, wenn man ihn braucht.


Der berühmte Leuchtturm von St. Georges Island, einer Insel mitten in der Bucht.


Pier 21 war früher der Haupteinreisepunkt für die damaligen Emigrantenschiffe.


Ein kleines Haus mitten in der Natur und Meeresblick inklusive, was will man mehr?


Alle schauen angestrengt nach Bewegungen im Wasser.


Aber die endlosen Weiten des Atlantischen Ozeans geben nichts preis.


Ein Verteidigungsbunker aus dem 2. Weltkrieg - oder doch vielleicht ein Gefangenenlager?

Wer reif für die Insel ist, wird dort eingesperrt.


Von hohen Wellen zum gefrorenen Naß: Die Partie USA-Slowenien war auch eine recht einseitige Sache. Der Abend fand sein Ende mit zahlreichen Fans beim NHL Playoff schauen im Maxwell's.



Zur nächsten Seite

Zurück zur Hauptseite