An diesem Tag fand nur ein Spiel am Abend statt, das entscheidende Spiel Österreich-Slowenien in Innsbruck. Das gewährte uns wieder genug Zeit für eine weitere Kultur-Tour. Aber zunächst ging es erstmal zum Intenetcafe, um Kommentare zur Lage der Nation zu lesen und zu schreiben. Ein Besuch von Schloss Schönbrunn war diesmal angesagt, ein Muss für Touris. Auf dem Weg dahin trafen Masha und ich Anja und Lusches, die auch dorthin wollten. Wie untenstehend zu sehen ist das wirklich eine beeindruckende Schloßanlage.


Ein echtes Postkartenmotiv.


Wer sie besichtigen will, sollte auf jeden Fall die "Grand Tour" machen, die durch alle Räume des Sommersitzes des legendären Kaiserpaars Franz und Sissi durchführt. Am besten mit einem Tonbandführer, wenn ihr an dem Tag noch was vor habt. Leider durfte man im Inneren nicht fotografieren, deshalb müsst ihr euch auf mein Wort verlassen. Zur Tour gehörte auch ein Besuch der Apfelstrudelbäckerei, in dem uns demonstriert wurde, wie man Original Wiener Apfelstrudel macht. Dabei mag ich den doch gar nicht. Danach empfiehlt sich noch ein Besuch des Irrgartens im ausgedehnten Schlosspark. Die Gloriette gegenüber dem Schloss konnten wir leider nicht mehr besichtigen, da waren wir eine Viertelstunde zu spät dran. Sightseeing pur.


Ein Paradies für Gärtner... und Jogger.


Irre, dieser Garten (ok, der war schlecht)


Ein Blick von der Aussichtsplattform im Inneren des Irrgartens.


Cloning auf österreichische Art :-)


Als Belohnung für die Strapazen gab's was gutes zu trinken.


Die Gloriette von aussen.


Die hintere Seite des Schlosses vor der Stadtkulisse.

Am Abend machten sich dann alle auf in unsere tschechische Kneipe (Pilsner Urquell!) in der Mariahilfer Straße, die das Spiel über einen Videobeamer zeigte. Tja, wie gewohnt, konnten es die Ösis auch hier nicht richtig machen und verloren vollkommen gerechtfertigt. Der WM-Gastgeber hatte damit kein einziges Spiel gewonnen, dass muss man sich mal vorstellen. Bezeichnend ein Banner beim Spiel "Nehmt wenigstens die Deutschen mit!". Tja, Mission erfüllt. Deshalb war dann ernsthaftes Frustsaufen angesagt, nachdem dann noch der größte Teil der in Wien verbliebenen Deutschen im Lokal angekommen war. Masha hat dazu ein Video gemacht, dass deutlich zeigt, wie wir den Abstieg betrauert haben. Ihr findet es auf der WM-Seite von Tux. 

Zur nächsten Seite

Zurück zur Hauptseite