Lusches, Anja, Tux und ich quälten (ich vor allem) uns heute früh aus dem Bettl, denn heute war ein spielfreier Tag und die letzte Gelegenheit zur weiteren Wien-Erkundung. Und wie macht man das am bequemsten? Mit einer großen Bootstour auf der Donau! Und die dauerte auch richtig lange (fast vier Stunden), durch zwei Donauarme und zwei Schleusen, aber das ganze lohnt sich. Ich lasse mal die Bilder für sich sprechen.


Die Urania, Wiens ältestes Lichtspielhaus


Auf der schönen Donau so blau! Zum Glück wollte niemand Walzer tanzen.


Am Ufer wimmelts von diesen ehemaligen Fischerhäuschen.


Zentimetergenaue Maßarbeit dieses Lasttransporters in der Schleuse.


In der Schleuse herrschte richtig Hochbetrieb


Das prunkvolle Gebäude soll mal ein Getreidespeicher gewesen sein.


Hat irgendwie so einen Ansatz von Disneyland Castle.


Dieses Doppelschiff ist tatsächlich ein Gymnasium! Das nenne ich mal eine exklusive Schule.


Dieses Heizkraftwerk ist eines der vielen Projekte von Friedensreich Hundertwasser.

Danach gönnten wir uns noch einen Besuch des Praters, diesmal bei viel besserem Wetter.


Schaut doch gleich viel besser aus mit blauem Himmel.

Im Schweizerhaus gab es dann ein verspätetes Mittagessen für uns. Lusches und Anja verdrückten hier stolze 1 kg Stelze (Schweinshaxe). Ich musste allerdings noch etwas aushelfen beim Verdrücken. Schmackhaft! Ausnahmsweise gab es heute mal einen ruhigen Abend. Nach zwei WM-Wochen schätzt man doch mal sowas und schliesslich waren wir ja nicht untätig tagsüber. :-)

Zur nächsten Seite

Zurück zur Hauptseite