Ein Reisebericht zur Eishockey-Weltmeisterschaft 2002

Die großartige Weltmeisterschaft hierzulande im letzten Jahr begeisterte die Fans nicht nur durch ihren sportlichen Erfolg und machte Appetit auf mehr. So beschlossen dann auch ein paar Nürnberger Fans die Reise ins ferne Schweden anzutreten, um das deutsche Team zu unterstützen und Eishockey auf höchstem Niveau zu sehen.

Im einzelnen waren das:

Highlander

Babe

Peter

Armin


Sandra

Armin

Ich selbst (Hunter)



Da Schweden allgemein ein recht teures Reiseland ist (und sich zudem noch dem allmächtigen Euro verweigert hat), wurden zuerst umfangreiche Vorräte in das nachher völlig überlastete Wohnmobil geschlichtet (nur soviel: Die zollfreien Mengen für alkoholhaltige Getränke wurden bis zum Limit ausgenutzt). Also machten wir uns am Donnerstag, den 24.04., kurz nach 8 Uhr auf den Weg nach Rostock zum dortigen Fährhafen.

Da keine Verkehrsprobleme auftraten, war im Hafen erstmal warten auf die Ankunft der Nachtfähre nach Trelleborg angesagt. Diese Wartezeit wurde für eine Brotzeit, ersten Bierkonsum, Zockerei und Hafenerkundung genutzt.


Zuerst mal ein kleiner Snack auf dem Parkplatz beim Fährterminal.


Noch war nicht viel los, wir waren auch 4 Stunden zu früh.


Um die Wartezeit zu überbrücken, wurde erstmal kräftig gezockt.


Spät in der Nacht war dann die Fähre endlich angedockt.


Auf der Fähre wurde dann erstmal ein Platz im Restaurant belegt, da uns andere mitreisende Eishockeyfans sagten, dass man dort die ganze Nacht über bleiben konnte. Wie man sieht, nutzte Armin die angebotene Gulaschsuppe weidlich aus, er bekam nämlich noch eine zweite Portion, »weil der Teller so klein war« :-).




Natürlich hatten wir uns noch etwas Wegzehrung mitgebracht.



Hier sieht man dann Sandra in abgetauchter Position.



Zur nächsten Seite

Zurück zur Hauptseite