Am dritten Tag der erste Kult(o)ur-Teil: Eine Fahrt zu den Åland-Inseln mit der Fähre. Alle stiegen ganz früh ins Auto für eine kurze Fahrt zum Fährhafen Kapellskär. Für die zwei Stunden Fährfahrt mit einem voll ausgestatteten Fährschiff der Viking Lines mussten wird grad mal 3,50 Euro löhnen. Sensationell!  Zu früher Morgenstund war das Wetter noch eher mau, aber das machte nichts, denn so konnten wir auf dem verlassenen Sonnendeck ungestört das mitgebrachte und im Duty Free-Shop erworbene Bier trinken. Am Hafen von Mariehamn angekommen, begutachteten wir die relativ menschenleere Gegend (war ja auch noch Nebensaison). Zuerst fielen wir in die örtliche Tourist Info ein, um einen Haufen Postkarten zu schreiben. Die Åland-Inseln sind zwar finnisches Hoheitsgebiet, haben aber einige Sonderrechte wie eine eigenständige Verwaltung und unter anderem auch eigene Briefmarken (und sind auch die einzige finnische Region, in der nur Schwedisch Amtssprache ist). Nach einem leckeren Mittagessen schauten wir uns noch ein wenig die Stadt an. Und wie es sich für echte Nordländer gehört, hat auch Mariehamn eine Eishockeyhalle, die aber leider schon geschlossen war. Nach zahlreichen Fotomotiven ging es dann zurück auf die Fähre, auf der er es dann für manche partymäßig zur Sache ging. Namen werden nicht genannt :-) Auch ein Grund, warum diese Fährfahrten so beliebt sind, ist der Duty Free-Shop,  wo die hohen Steuersätze auf Alkohol wegfallen. Deshalb schleppen dann auf der Rückfahrt die Einheimischen das Bier kistenweise von Bord, viele fahren wohl nur deswegen mit und verlassen die Fähre auf der Hinfahrt erst gar nicht. Zurück in Södertälje wurde dann das gekaufte finnische Bier verkostet. Prädikat: Trinkbar!


Unser Fährschiff Rosella

Maskottchen-Bilder sind die besten :-)

Und hier fast das gesamte Camping-Team versammelt.

Auf dem Sonnendeck war's regnerisch und recht frisch.

Auf der Hinfahrt war da noch nicht viel los.

Der finnische Bär in Dosen - oder war es doch Wolfsburg?

Ich hoffe doch, dass nicht alle Inseln so klein sind :-)

Einfahrt in den Inselhafen

Ulli macht's sich gemütlich - auch wenn es da recht feucht war :-)

Eine der sechzehn Kirchen auf den Inseln

Der gleiche Konsul für Deutschland und Island - sowas findet man nicht oft.

Einer der ersten Reeder und Kaufleute Alands

Alles ein wenig kleiner.

Die Randsportart mit dem Rundlederball ist auch hier präsent.

Die Eishalle liegt direkt hinter dem Kunstrasen-Feld.

Gruppenfoto muss da natürlich noch mit.
 
Der Regierungssitz der Inseln


Solche Wegweiser sind immer sehr beliebt.

Der Viermaster Pommern - früher ein Handelsschiff, jetzt ein Museum

Gruppenfoto mit Anker

Im Yachthafen war auch nicht viel los.

Dafür ein paar dicke Pötte etwas weiter.

So stabil wie auf dem Bild aussehend war der Bootsteg nicht.

Wartebereich im Fährterminal.

Indianerzelt nach finnischer Art

Sonnige Zeiten auf See

Auf der Rückfahrt gab's dann ein wenig Tanzparty.

Die Viking Line-Busse, die die Biervorräte in die diversen Städte fahren :-)

Das zweite deutsche Spiel fand erst am Abend statt, also mussten wir mal nicht so derb früh raus und hatten noch etwas Gelegenheit für Sightseeing in Gamla Stan, der Stockholmer Altstadt. Und wir kamen grad rechtzeitig am Königlichen Schloss an, um den Großen Wachwechsel zu erleben. Mächtig viel Spektakel, dass ich in einem längeren Video festgehalten habe. Nach diesem ganzen rumgamlan hätten wir beinahe den deutschen Stammtisch in einer Art Biergarten am Medborgarplatsen verpasst, wo sich alle deutschen Fans versammelten. Allerdings nicht mehr sehr lange. Weil anscheinend jemand mitgebrachtes Bier nicht unauffällig genug konsumierte, wurde allen Fans der Zapfhahn zugedreht. Tja, beim Thema nicht lizenzierter Alkohol sind die Schweden echt rigoros, selbst wenn ihnen dadurch ein Haufen Umsatz verloren geht. Dann eben halt zum Globe und auf das Lettland-Spiel vorbereitet. Auch diese Partie war für ein Abendspiel sehr mager besucht. Dort erreichte uns dann die Nachricht, dass die Organisatoren die vollkommen überzogenen Eintrittspreise ab sofort drastisch gesenkt hatten. Auslöser war wohl das Derbygame Schweden-Norwegen, normalerweise ein sicheres "Sold out", dass aber in Wirklichkeit grad mal zur Hälfte gefüllt war. Kein Wunder bei Preisen ab 100 Euro für Mittelrangplätze. In die Röhre schauten nach der Reduzierung alle Fans, die die überteuerten Tickets schon vorher besorgt hatten. Ich übrigens auch, zum Glück hatte ich nur die Hälfte der deutschen Spiele im voraus bestellt. Beim Spiel gegen Lettland waren wieder alle im Mittelrang versammelt, diesmal allerdings neben einem Block genauso lauter Letten. Auch das Spiel selbst lief nicht überzeugend, alles wirkte irgendwie gehemmt, es fehlte die Spritzigkeit der letzten Jahre. Die Niederlage war also durchaus verdient. Sehr ärgerlich, denn damit wurde gleich noch Druck aufs Team aufgebaut. Auf dem Rückweg zum Campingplatz machten dann die S-Bahn-Mitfahrer Bekanntschaft mit dem Phänomen "Deutsche Eishockeyfans feiern immer". :-)


Das örtliche Hard Rock Cafe - nein, wir waren nur zum Souvenirkaufen dort. :-)

Spazieren durch die engen Gassen der Altstadt.
Alfred Nobel, Begründer des gleichnamigen Preises, hat hier ein eigenes Museum.

Beginn der großen Wachablsöung vor dem Königlichen Schloss

Den Wachwechsel mit Pferden gibt's übrigens nur einmal pro Monat.

Aaaachtung! Jetzt keine Miene verziehen.

Das Regiment ist abgelöst - zurück in die Kaserne!

Abmarsch der berittenen Militärkapelle

Denkmal zu Ehren des schwedischen Königs Gustav III.

Kein Denkmal, sondern der Tobi

Noch ein historisches Segelschiff.

Erinnert doch ein wenig an die Hamburger Alsterkulisse :-)

Der Vergnügungspark Gröna Lund liegt direkt am Wasser, da hat man sicher eine schöne Aussicht.

Stammtisch der deutschen Fans im Biergarten

mit vielen bekannten Gesichtern.

Oh nein, sie ziehen schon die Schuhe aus!


Ok, nicht alle trinken Bier.

Hier sieht man die Golfballform des Globe am besten.

Mit einer Liftkugel kann man auf das Dach des Globe fahren.

Das Spiel Deutschland-Lettland startet durch.

Der Hockeybird war für alle ein beliebtes Ziel., sei es für Fotos oder anderes :-)

Ihr seht, allzu voll war es da auch nicht.

Raupe durch die S-Bahn, das hat wohl noch keiner hier gesehen :-)

Und alle waren dabei!

Zur nächsten Seite

Zurück zur Hauptseite